Einmal Woom – immer Woom.

Ja, ich gebe es gerne zu. Wir stehen auf die Komination von Qualität und Design. Und zwar in jedem Bereich, aber besonders, wenn es um unsere beiden Damen geht. Wenn wir uns für ein Produkt entscheiden, erfüllt es meistens in erster Linie genau diese Kombi, gepaart mit etwas Außergewöhnlichkeit und Funktionalität. Gerade deswegen konnte ich meine Augen im Frühjahr 2016 kaum von der damals neu aufstrebenden österreichischen Marke „Woom“ lassen und nach einigen Testberichten und den Blick auf das (Leicht)Gewicht online, war klar: Das wird Maditchens erstes Fahrrad.

Wir kauften also ein Woom 3 und nach geschlagenen 10 Minuten konnte unsere Tochter bereits Radfahren. (Alles nachzulesen hier „Hätte, hätte, Fahrradkette„)

Dieses Fahrrad hat uns nun fast zwei Jahre als treuer Begleiter auf Fahrradtouren mit überschaubarem Radius gedient und als wir mit erschrecken feststellten, dass der Sattel schon am Anschlag ist, war es klar, dass Maditchen sich von ihrem lila Freund bald trennen müsste.

Lotta ist weiterhin mit ihrem Woom 5 mehr als zufrieden und nach einer kurzen Testrunde auf ihrem alten 20 Zoll Elektra-Cruiser war für uns klar : „Einmal Woom – immer Woom“. Die Fahreigenschaften, gerade für Kinder mit leichtem Gewicht, sind einfach genial, trotz (oder gerade wegen ?) der bergigen Landschaft hier im Voralpenland ist Fahrrad fahren ein Riesenspaß. Mit dem sperrigen und mindestens doppelt so schweren Cruiser kam unser Maditchen einfach nicht voran, die Handbremsen waren nur mit sehr viel Kraftaufwand zu bedienen, die einzige Fahrradtour, die wir machten, endete in vielen Tränen, einem aufgeschürftem Knie und einer Wut auf uns wie wir unserem Kind nur dieses Fahrrad hatten zumuten können.

Als hätte das Team von Woom unser Stoßgebet vernommen, kam kurz darauf unser heiß ersehntes Woom 4 in Maditchens Lieblingsfarbe lila an. Die Dame flippte angesichts des gleichfarbigen Helms natürlich komplett aus und half tatkräftig beim Aufbau ihres Wegbegleiters.

Noch am Tag des Aufbaus wurde das Fahrrad von Maditchen geprüft. Endlich konnte sie mit ihren zierlichen Fingern wieder beherzt die Handbremsen betätigen und fühlte sich deutlich wohl auf dem lilafarbendem Blitz. Wer unsere Tochter kennt, weiss, dass eigentlich kein Tag vergeht an dem sie nicht ein Lied vor sich hersummt und genau das passierte auf bei ihrer ersten Testfahrt, sie pfiff vor sich hin und ich hörte Liedfetzen wie „mein lilaaaa, ich lieb mein lila so“.

Nach nun einigen Wochen in Benutzung kann ich, wie in meinen Erwartungen bereits vermutet, nur ein perfektes Fazit ziehen: Maditchen hat bereits nach kurzer Umgewöhnung das System Gangschaltung kapiert und ist mehr als dankbar, da sie nun endlich den Hügel zu unserem Haus meistert. Wir als Eltern sehen sie ganz beruhigt vor uns herfahren und planen schon eine Tour um den kompletten Bodensee. Wir können sehr guten Gewissens diese außergewöhnliche Fahrradmarke, in der sich genau unsere Ideale vereinbaren, jedem empfehlen, der ebenfalls ein besonderes Augenmerk auf hohe Qualität im Zusammenspiel mit Design und Funktionalität gelegt hat.

Das Woom 4 wurde uns von Woom als Prsample zur Verfügung gestellt.

An dieser Stelle möchte ich noch einen besonderen Dank an das fantastische Team von Woom richten, die wieder einmal eine Wahnnsins-Kooperation möglich gemacht haben und aus unseren Kinder zwei absolute Fahrrad-Junkies gemacht haben.

Eine Antwort auf „Einmal Woom – immer Woom.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.